Sprungmarken:

http://www.agrarbericht-2018.bayern.de/ernaehrung/ernaehrungspolitk.html

Ernährungspolitik

Der dritte Bericht des Bundes zur Gesundheit in Deutschland zeigt auch den aktuellen Stand der ernährungsbezogenen Erkrankungen in Deutschland auf. Demnach sind unverändert zwei Drittel der Männer (67 %) und die Hälfte der Frauen (53 %) in Deutschland übergewichtig. Knapp ein Viertel der Erwachsenen (23 % der Männer und 24 % der Frauen) ist stark übergewichtig (adipös). Laut dem 13. Ernährungsbericht der Deutschen Gesellschaft für Ernährung (DGE) ist das Auftreten von Übergewicht und schwerem Übergewicht bei Kindern zum Zeitpunkt der Schuleingangsuntersuchung im Vergleichszeitraum 2003 bis 2010 in Bayern von 5,4 auf 5,2 % bzw. von 3,6 auf 3,2 % gesunken. Übergewicht und Adipositas sind Mitursache für viele Beschwerden und können die Entwicklung chronischer Krankheiten begünstigen. Die Bundesregierung hat mit dem „Nationalen Aktionsplan zur Prävention von Fehlernährung, Bewegungsmangel, Übergewicht und damit zusammenhängenden Krankheiten“ Ziele bis zum Jahr 2020 aufgestellt. Mit dem Konzept Ernährung in Bayern werden in Anlehnung an den Nationalen Aktionsplan konkrete Maßnahmen umgesetzt.

Konzept Ernährung in Bayern

Übergeordnetes Ziel ist, der Gesellschaft einen gesunden, nachhaltigen Ernährungsstil mit Wertschätzung für Lebensmittel zu ermöglichen. Als Basisaufgaben schreibt das Konzept fest,

  • objektive, gesicherte Informationen und Bildungsangebote zu gesundem Essverhalten bereitzustellen,
  • ein qualitätsgesichertes Speisenangebot in Gemeinschaftsverpflegungseinrichtungen zu etablieren,
  • die Zusammenhänge zwischen eigenem Konsum, regionaler Lebensmittelproduktion und Umwelt aufzuzeigen.

Bayernweite Präsenz

Um das Konzept Ernährung in Bayern effektiv umsetzen zu können, setzt das Staatsministerium einerseits auf Vor-Ort-Präsenz in der Fläche und andererseits auf gebündelte Kompetenz.

Daher sind an allen 47 Ämtern für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten (ÄELF) Ansprechpartner für Ernährung tätig, die gemeinsam mit weiteren Experten im Dienstgebiet zielgruppenorientierte Bildungsangebote im Bereich Ernährung und Bewegung entwickeln.

Hauptaufgabe der acht Fachzentren für Ernährung/Gemeinschaftsverpflegung an ausgewählten Ämterstandorten sind Aktivitäten zur Verbesserung der Gemeinschaftsverpflegung in Kitas, Schulen, Betrieben und Sozialeinrichtungen. In der Ernährungsbildung erproben sie Modellprojekte für spezielle Zielgruppen.

Das Kompetenzzentrum für Ernährung (KErn) unterstützt die ÄELF in allen fachlichen Fragen. In seinem Arbeitsprogramm greift das KErn darüber hinaus gesellschaftsrelevante Themen auf, wie z. B. den demografischen Wandel oder neue Ernährungstrends.