Sprungmarken:

http://www.agrarbericht-2018.bayern.de/ernaehrung/cluster-ernaehrung.html

Cluster Ernährung

Ziel des Cluster Ernährung ist die Innovations- und Wettbewerbsfähigkeit des Verarbeitungsstandortes Bayern zu stärken. Als eine der insgesamt 19 Schüsselbranchen ist die Land- und Ernährungswirtschaft 2006 in die Cluster-Offensive der Bayerischen Staatsregierung aufgenommen worden. Der Cluster Ernährung steht unter dem Dach des Kompetenzzentrums für Ernährung (KErn) im Bereich „Ernährungswirtschaft und Produktion“ am Standort Kulmbach.

Durch entsprechende Aktivitäten vernetzt der Cluster Ernährung die Bereiche Landwirtschaft, Ernährungshandwerk, produzierendes Ernährungsgewerbe, wissenschaftliche Einrichtungen, Forschungsinstitute, Dienstleister sowie Lebensmitteleinzelhandel und Verbraucher. Er setzt Impulse, begleitet Zukunftsthemen im Rahmen der Veranstaltungsreihe „Ennovation“ und leistet Anschubfinanzierung für Innovationen. Dabei stehen Nachhaltigkeit, funktionelle Lebensmittel, neue Verpackungsstrategien genauso im Mittelpunkt wie natürliche, regionale und traditionelle Lebensmittel aus Bayern.

Wesentliche Aufgabenbereiche des Clusters Ernährung stellen

  • die Unterstützung regionaler Wertschöpfungsketten,
  • die Unterstützung von Innovationen und
  • die Initiierung und Durchführung von Qualifizierungsmaßnahmen

dar.

Als effektives Instrument haben sich moderierte Workshops etabliert. Gemeinsam mit den regionalen Akteuren, z. B. der Regionalvermarktungsinitiative „Regionalbuffet“, werden hierbei unter Einbindung der jeweiligen Ämter für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten (ÄELF) in einer professionellen Moderation bestimmte Fragestellungen behandelt und Lösungsstrategien und Konzepte erarbeitet. Auch im Bereich Qualifizierung ist der Cluster mit den Kursen zum Käse- bzw. Gewürz-Sommelier gut aufgestellt, die Kurse sind fortlaufend ausgebucht.

Grundlagen für eine verbesserte Vernetzung zwischen Wirtschaft und Wissenschaft schaffen online-basierte Plattformen wie die Informationsplattform Fleischwirtschaft. Ein Beispiel für innovative Ansätze ist der Crowdfunding Contest Food, der erstmalig 2017 durchgeführt wurde und Food-Startups identifiziert, die die Ernährungsbranche mit neuen Produkten und Ansätzen bereichern und so die zukunftswirksame Gestaltung der Branche fördern.

Weitere Dienstleistungen des Clusters Ernährung, die einen Mehrwert für alle Akteure generieren, sind:

  • Gesprächsrunden mit dem Lebensmitteleinzelhandel,
  • Hilfestellungen bei der Entwicklung von Dachmarken (z. B. Bayerische Gurke, Bayerische Kartoffel),
  • Beratung bei Fragen zum geografischen Herkunftsschutz (g. g. A./g. U.),
  • Beratungsleistungen bei Qualitäts- und Herkunftssicherung glaubwürdiger Regionalvermarktung,
  • gemeinsame Veranstaltungen und Messeauftritte mit der bayerischen Ernährungswirtschaft sowie
  • die Initiierung und Durchführung von Veranstaltungen im Bereich Innovation und Wissenschaft.

Leistungen des Clusters Ernährung

Bis 31. Dezember 2017 wurden im Cluster Ernährung rd. 1 000 Veranstaltungen, Workshops und Gesprächsrunden durchgeführt und hierbei über 36 000 Personen erreicht. Die beteiligten Unternehmen der überwiegend mittelständisch geprägten Land- und Ernährungswirtschaft erzielten hierdurch eine Verbesserung der Marktposition und erreichten eine engere Kooperation mit anderen Unternehmen. Zudem ist es im Rahmen der bisherigen Laufzeit gelungen, den Zugang zu Fördermitteln zu verbessern, Kooperationen zwischen Wirtschaft und Wissenschaft anzustoßen sowie bisher über 200 Kooperationsprojekte mit verschiedenen Partnern zu initiieren und zu betreuen.

Ausgewählte Aktivitäten im Berichtszeitraum waren z. B.:

  • Qualifizierungen zum Käse-, Gewürz- sowie Edelbrandsommelier und deren Bündelung unter dem Dach der „Genussakademie Bayern“,
  • „Fitnessprogramm Regionalinitiativen“ – Schulungen und Coaching für Regionalinitiativen,
  • Aufbau der Online-Plattform „Wirt sucht Bauer“,
  • Innovationswettbewerb für Getränke,
  • Crowdfundingwettbewerb für Start-Ups der Lebensmittelbranche,
  • Fachtagung „Zukunftstage Lebensmittel“.