Sprungmarken:

http://www.agrarbericht-2018.bayern.de/politik-strategien/gesamtwirtschaftliche-entwicklung.html

Gesamtwirtschaftliche Entwicklung

Konjunkturelle Lage in der Bundesrepublik und in Bayern

Bayern lag im Jahr 2017 mit einem Wachstum des Bruttoinlandsproduktes (BIP) von 2,8 % (gegenüber dem Vorjahr) bundesweit an der Spitze der Flächenländer und deutlich über dem Bundesdurchschnitt (2,2 %) und der Eurozone (2,5 %). Besonders beeindruckend ist die langfristige Wachstumsentwicklung in Bayern: Zwischen 1997 und 2017 konnte Bayern einen BIP-Anstieg von 49,6 % verzeichnen, es liegt damit eindeutig an erster Stelle in Deutschland. Hinzu kommt, dass Bayern beim Wohlstandsindikator „BIP pro Kopf“ mit zuletzt 44.215 € alle anderen Flächenländer hinter sich lässt (2016; aktuellster vorliegender Wert).

Auch 2018 und 2019 kann mit einer Fortsetzung des Wachstumskurses gerechnet werden. Für Deutschland geht der Sachverständigenrat für 2018 von einem BIP-Anstieg von 2,3 % aus.

Einschätzungen zur Geschäftslage und den Geschäftserwartungen haben 2017 neue Höchststände erreicht. Wachstumstreiber sind neben der starken Binnenkonjunktur die wirtschaftliche Erholung des Euroraums und positive Erwartungen an die konjunkturelle Entwicklung in weiteren wichtigen Leitmärkten, z. B. den USA. Risiken für die deutsche Wirtschaft sind Fortdauer der strukturellen Krisen in einigen Staaten der Eurozone.

Auch der bayerische Arbeitsmarkt hat sich 2017 in Bestform gezeigt. Im Durchschnitt wurde bayernweit mit einer Arbeitslosenquote von nur noch 3,2 % annähernd Vollbeschäftigung erreicht. Bayern verzeichnete damit einmal mehr den geringsten Wert unter allen Bundesländern. Mehr als die Hälfte (54 %) der bayerischen Landkreise und kreisfreien Städte wiesen im Jahresdurchschnitt 2017 mit einer Arbeitslosenquote von unter 3 % de facto Vollbeschäftigung auf.

In Bayern hat die sozialversicherungspflichtige Beschäftigung mit 5,46 Mio. Beschäftigten im Jahresdurchschnitt 2017 einen neuen Höchststand erreicht.