Sprungmarken:

http://www.agrarbericht-2018.bayern.de/landwirtschaft-laendliche-entwicklung/zuckerrueben.html

Zuckerrüben

In Bayern hat der Zuckerrübenanbau immer noch eine große Bedeutung. Der Anbau erfolgt überwiegend in Gunstlagen und konzentriert sich im Umfeld der drei bayerischen Zuckerwerke Ochsenfurt, Rain am Lech sowie Plattling. 2016 wurde die Anbaufläche auf ca. 60 000 ha ausgeweitet. Die bisher geltende Zuckermarktordnung ist zum 30. September 2017 ausgelaufen. Die europäischen Zuckererzeuger müssen sich neu positionieren; die Zuckerfabriken streben eine hohe Auslastung an. Für die Landwirtschaft bedeutet dies, dass jeder süddeutsche Rübenanbauer im Durchschnitt ca. 20 % mehr Rüben als im Mittel der letzten Jahre erzeugen kann und soll. Diese Tatsache führte in 2017 dazu, dass eine deutliche Flächenausdehnung auf rd. 71 000 ha erfolgte.

2016 war bezogen auf die Witterung ein deutliches Nord-/Südgefälle zu erkennen. Während es in Südbayern über die Vegetationsperiode ausreichend Niederschläge gab, verhinderten in Nordbayern geringere Regenmengen in den Sommermonaten einen weiteren Ertragszuwachs. In Franken lag der Ertrag daher im Durchschnitt bei rd. 72 t/ha mit einem Zuckergehalt von 18,8 %. In Rain am Lech und Plattling wurden mit 86 bzw. 88 t/ha Durchschnittsertrag gute Werte erreicht. Die Zuckergehalte lagen im Durchschnitt der Kampagne bei niedrigen 16,6 % in Plattling bzw. 17,7 % in Rain am Lech.

Das Jahr 2017 war für die Zuckerrübe ein Spitzenjahr. Das Rübenjahr war geprägt von früher Aussaat, hohen Feldaufgängen, guter Jugendentwicklung und ausreichend Niederschlägen. Gerade in der zweiten Hälfte der Vegetationsperiode herrschten nahezu ideale Wachstumsbedingungen. Die länger anhaltende Trockenphase ab Juni sowie die Spätfröste im April hatten keine gravierenden Auswirkungen auf die Bestände. Die Wachstumsbedingungen im Sommer spiegeln sich in rekordverdächtigen Erträgen wider. Spitzenreiter der drei bayerischen Werke war Ochsenfurt mit einem Durchschnittsertrag von 93 t/ha und einem Zuckergehalt von 18,3 %. In Plattling bzw. Rain wurden jeweils 92 t/ha Ertrag bei einem Zuckergehalt von 17,9 % bzw. 17,7 % erzielt.

Zuckerrübenerzeugung in Bayern

JahrAnbaufläche (1.000 ha)Ertrag (dt/ha)Erntemenge (1.000 t)
201659,6799,44.766,10
201771,1923,76.567,70

Informationen zum Zuckermarkt erhalten Sie bei der Bayerischen Landesanstalt für Landwirtschaft – Institut für Ernährungswirtschaft und Märkte unter Agrarmarktanalyse.