Sprungmarken:

http://www.agrarbericht-2018.bayern.de/landwirtschaft-laendliche-entwicklung/urlaub-auf-dem-bauernhof.html

Urlaub auf dem Bauernhof

Der Tourismus trägt wesentlich zum Erhalt landwirtschaftlicher Betriebe im Haupt- und Nebenerwerb bei und damit auch zur Sicherung agrarisch geprägter Landschafts- und Siedlungsstrukturen. Nach einer Studie des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft (Urlaub auf dem Bauernhof – Analyse der Ist-Situation und des Marktpotentials im Agrotourismus, 2017) werden deutschlandweit ca. 10 000 Beherbergungsbetriebe mit signifikantem Bezug zur Landwirtschaft ermittelt. Bayern liegt als klassisches Agrar- und Urlaubsland mit beinahe 4 000 Urlaub-auf-dem-Bauernhof-Betrieben (UadB) zahlenmäßig an der Spitze der Bundesländer. Die Beherbergungsbetriebe konzentrieren sich vor allem auf die traditionellen Tourismusgebiete.

Regionale Verteilung der Betriebe mit Urlaub auf dem BauernhofSchaubild 42 in höherer Auflösung

 

Die UadB-Einsteiger sind im Berichtszeitraum tendenziell rückläufig, Gründe hierfür sind u. a. der allgemeine Strukturwandel in der Landwirtschaft und die vielfach ungeregelte Hofnachfolge. Die zunehmende Professionalisierung der Anbieter zeigt sich auch durch das Hineinwachsen in gewerbliche Größenordnungen. In Bayern haben lt. o. g. Bundesstudie immerhin 59 % der Anbieter 10 und mehr Betten.

Über 50 % der UadB-Betriebe sind nach den Kriterien des Deutschen Tourismusverbandes mit Sternen klassifiziert, davon fast 9 % mit fünf Sternen, 48 % mit vier, 41 % mit drei und 2 % mit zwei Sternen.

UadB ist im Vergleich zu anderen Einkommenskombinationen mit einem relativ hohen Investitionsbedarf verbunden. Erfolgreiche Betriebsleiter passen das Angebot laufend an die Marktanforderungen an. Um dabei die Rentabilität der Investitionen besser im Auge zu behalten, bietet die Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft die Möglichkeit zur Deckungsbeitragsrechnung im Bereich UadB an, die als Dialogprogramm im Internet abrufbar ist.