Sprungmarken:

http://www.agrarbericht-2018.bayern.de/landwirtschaft-laendliche-entwicklung/preisentwicklungen.html

Preisentwicklungen

Die Erzeugerpreise für landwirtschaftliche Produkte verzeichneten im Berichtszeitraum einen Preisanstieg von gut 8 %. Bei den tierischen Produkten (+13 %) erholten sich vor allem die Milcherzeugerpreise (+23 %) und die Schweinepreise (+17 %) deutlich. Gesunken sind hingegen die Preise für Geflügel (–10 %). Insgesamt stabil blieben die Preise bei den pflanzlichen Produkten (+1 %). Besonders bei Futtergerste (–7 %) bzw. Getreide insgesamt (–5 %) sanken die Erzeugerpreise. Positiv entwickelten sich hingegen Obst (+38 %) und Zuckerrüben (+7 %).

Annähernd konstant blieben in den vergangenen zwei Jahren die Preise für landwirtschaftliche Betriebsmittel (–0,4 %). Weit überdurchschnittlich sanken die Preise für Ölkuchen und -schrot (–16 %) und Einzelfuttermittel (–12 %). Teurer wurden hingegen die Instandhaltung von Maschinen (+6 %) sowie Strom (+2 %), vgl. Übersicht zur Entwicklung der Erzeugerpreise landwirtschaftlicher Produkte und der Einkaufspreise für landwirtschaftliche Betriebsmittel in Deutschland.

Entwicklung der Erzeugerpreise landwirtschaftlicher Produkte und der Einkaufspreise für landwirtschaftliche Betriebsmittel in Deutschland

Erzeugnis Indizes (2010 = 100) 2016Indizes (2010 = 100) 2017 Veränderung zum Vorjahr 2016 (%) Veränderung zum Vorjahr 2017 (%)
Landwirtschaftliche Produkte insgesamt 106,7115,5–0,28,2
Pflanzliche Produkte zusammen 117,4115,02,7–2,0
Tierische Produkte zusammen 99,7115,8–2,416,1
Landwirtschaftliche Betriebsmittel 110,0111,8–2,01,6

Quelle: Statistisches Bundesamt

Im längerfristigen Vergleich weisen die Betriebsmittelpreise deutlich höhere Steigerungsraten auf als die Produktpreise, vgl. Schaubild zur Entwicklung der Erzeugerpreise landwirtschaftlicher Produkte und Einkaufspreise landwirtschaftlicher Betriebsmittel in Deutschland.

Entwicklung der Erzeugerpreise landwirtschaftlicher Produkte und Einkaufspreise landwirtschaftlicher Betriebsmittel in Deutschland (1991 = 100) Schaubild 10 in höherer Auflösung

 

Der Preisindex für Nahrungsmittel (einschl. alkoholfreie Getränke) lag im Berichtszeitraum deutlich über der allgemeinen Inflationsrate, vgl. Übersicht zur Entwicklung der Preisindizes für Lebenshaltung. Vor allem Speisefette und Speiseöle, Fisch, sowie Obst wurden deutlich teurer.

Entwicklung der Preisindizes für Lebenshaltung

Erzeugnis Indizes (2010 = 100) 2016 Indizes (2010 = 100) 2017 Veränderung zum Vorjahr 2016 (%) Veränderung zum Vorjahr 2017 (%)
Verbraucherpreisindex insgesamt 107,4109,30,51,8
Nahrungsmittel und alkoholfreie Getränke 113,2116,40,82,8
Verkehr, u. a. Kraftstoffe 104,6107,6–0,92,9
Wohnungsmiete, Wasser, Strom und Brennstoffe 107,9109,6–0,11,6

Quelle: Statistisches Bundesamt

Auch wenn die Lebensmittel im Berichtszeitraum zur Teuerung beitrugen, wird die inflationsdämpfende Wirkung der Nahrungsmittelpreise besonders bei einem längerfristigen Vergleich deutlich.

Während die Nahrungsmittelpreise von 1991 bis 2017 jährlich um durchschnittlich etwa 1,8 % stiegen, lag die Steigerungsrate bei den Verbraucherpreisen insgesamt im Mittel 2,1 % höher.

Entwicklung ausgewählter Preisindizes für die Lebenshaltung in Deutschland (1991 = 100) – Schaubild 11 in höherer Auflösung

 

Im langfristigen Trend sinkt der Anteil der landwirtschaftlichen Verkaufserlöse an den Verbraucherausgaben für Lebensmittel im Zuge der volkswirtschaftlichen Arbeitsteilung und einer vermehrten Nachfrage nach komplementären Sach- und Dienstleistungen.

Noch Anfang der siebziger Jahre betrug dieser Anteil fast 50 % bei Lebensmitteln und sank dann kontinuierlich ab und beträgt derzeit etwa 20 %. Insbesondere bei Lebensmitteln mit einem hohen Verarbeitungs- und Veredelungsgrad, wie z. B. Getreide, Milch und Fleisch, ist der Anteil der Verbraucherausgaben, der beim Landwirt ankommt, gering, vgl. Tabelle.

Anteil der Verkaufserlöse der Landwirtschaft an den Verbraucherausgaben für Nahrungsmittel inländischer Herkunft in Deutschland Schaubild 12 in höherer Auflösung