Sprungmarken:

http://www.agrarbericht-2018.bayern.de/landwirtschaft-laendliche-entwicklung/pachtverhaeltnisse.html

Pachtverhältnisse

Im Jahr 2016 pachteten rd. 64 700 landwirtschaftliche Betriebe über 1,5 Mio. ha LF und somit rd. 49 % der LF Bayerns. In Haupterwerbsbetrieben lag der Pachtflächenanteil bei knapp 52 % der LF, in Nebenerwerbsbetrieben bei rd. 39 %. In Personengesellschaften und bei juristischen Personen betrug der Pachtflächenanteil 61 %.

Pachtflächen in den bayerischen Betrieben

JahrInsgesamt (ha)Je zu pachtenden Betrieb (ha)Pachtfläche der von allen Betrieben bewirtschafteten LF in %
1949349.1001,79,0
1960449.3002,112,0
1971592.3003,516,5
1981727.4005,521,2
19911.054.1008,531,3
20011.364.40014,841,9
20031.453.00016,344,4
20051.455.40017,544,6
20071.441.20018,744,9
20101.397.70021,144,6
20131.514.20022,648,3
20161.547.10023,949,5

Quelle: LfStat

Im Bundesgebiet beträgt die Pachtquote, d. h. der Anteil der gepachteten LF an der LF insgesamt 58 %.

Im Durchschnitt wurden von den Betrieben mit Pachtflächen 24 ha LF zugepachtet (Haupterwerb: 29 ha, Nebenerwerb: 12 ha).

Entwicklung der Pachtflächen in Bayern seit 1949
(Anteil in % an der jeweiligen LF) – Schaubild 16 in höherer Auflösung

 

Der Anteil der Pachtflächen an der gesamten bewirtschafteten Fläche der Betriebe steigt mit zunehmender Betriebsgröße an, vgl. Tabelle 7. Im Jahr 2016 betrug der durchschnittliche Pachtpreis 338 € je ha. Das ist ein Anstieg gegenüber 2010 um über 16 %. Von bayerischen Landwirten wurde im Jahr 2016 für Pachtflächen ein Pachtentgelt von über 440 Mio. € aufgewendet. Auf Ebene der Regierungsbezirke bewegte sich die Spanne der durchschnittlichen Pachtpreise von 480 € je ha in Niederbayern bis 186 € je ha in Oberfranken.

Nebenerwerbsbetriebe bezahlen für ihre gepachteten Flächen mit 295 € je ha eine geringere Pacht als ihre Kollegen, die den Betrieb im Haupterwerb bewirtschaften (348 € je ha), was zum Teil darauf zurückzuführen sein dürfte, dass in Gebieten mit hohen Nebenerwerbsanteilen die Nachfrage nach Pachtflächen und damit der Pachtpreis geringer ist als in Gebieten mit höheren Haupterwerbsanteilen.

Entwicklung des Pachtpreises ab 1971Schaubild 17 in höherer Auflösung

  

Pachtungen in Bayern 2016 unterteilt nach der Rechtsform der Betriebe sowie nach Haupt- und Nebenerwerb (Pachtflächen mit Angabe des Jahrespachtentgeltes)

Rechtsform der BetriebePachtungen insgesamt: Betriebe (Anzahl in 1.000)Pachtungen insgesamt1): Pachtfläche in 1.000 haDarunter Pachtungen von Ackerland: Betriebe (Anzahl in 1.000)Darunter Pachtungen von Ackerland: Pachtfläche Ackerland in 1.000 haDarunter Pachtungen von Dauergrünland: Betriebe (Anzahl in 1.000)Darunter Pachtungen von Dauergrünland: Pachtfläche Dauergrünland in 1.000 haPachtengelt2) für Pachtfläche insgesamt in €/haPachtentgelt für Ackerland in €/haPachtentgelt für Dauergrünland in €/ha
Betriebe mit gepachteten Einzelgrundstücken
Betriebe der Rechtsform Einzelunternehmen51,641080,0036,82673,8035,72344,10335396218
dar. Haupterwerbsbetriebe29,14817,4020,94508,8021,71260,30348410230
dar. Nebenerwerbsbetriebe22,50262,6015,88164,9014,0183,70295353183
Personengesellschaften4,08218,603,40149,403,0455,20351392238
Juristische Personen.6,300,063,50 .0 . .124
Insgesamt55,881304,9040,29826,7038,85401,00338396221
Betriebe mit gepachteten Einzelgrundstücken in den letzten zwei Jahren (Neupachtungen)
Insgesamt7,9774,405,2150,504,6222,60456524296

1) Die gesamte Pachtfläche inkl. der Pachtflächen, für die kein Pachtentgelt angegeben wurde betrug rd. 1,55 Mio. ha.

2) Einschließlich Sonderkulturflächen.