Sprungmarken:

http://www.agrarbericht-2018.bayern.de/landwirtschaft-laendliche-entwicklung/massnahmen-zum-klimaschutz.html

Maßnahmen zum Klimaschutz

Das Bayerische Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten hat gemeinsam mit dem Bayerischen Staatsministerium für Umwelt und Verbraucherschutz eine Reihe von Maßnahmen zum Klimaschutz ergriffen.

Landwirtschaft

Im Rahmen der bayerischen Agrarumweltprogramme KULAP und VNP als auch im Agrarinvestitionsförderprogramm wurde die Förderung u. a. konsequent auf den Klima-, Boden- und Wasserschutz sowie auf den Erhalt der Biodiversität und der Kulturlandschaft ausgerichtet. Die KULAP-Maßnahme „Umwandlung von Acker- in Grünland auf Moorstandorten“ wurde erfolgreich weitergeführt.

Im Forschungsprojekt MOORuse werden Nutzungsmöglichkeiten für Niedermoore erarbeitet, die sowohl bestimmte ökologische Funktionen berücksichtigen und fördern als auch die fortschreitende Mineralisierung des vorhandenen Torfkörpers.

Neben der Sicherung der Versorgung der Bevölkerung mit hochwertigen pflanzlichen und tierischen Nahrungsmitteln soll die Landwirtschaft auch einen Beitrag zur Bereitstellung von Rohstoffen für die energetische und stoffliche Verwendung sowie zum Umwelt- und Naturschutz leisten. Das Expertenteam „LandSchafftEnergie“ setzt zwischenzeitlich die Projektphase 3 um und entwickelt unabhängig von kommerziellen Interessen anwendungsorientierte Energiekonzepte.

Nicht zuletzt ist die Erfassung des aktuellen Zustandes eine wesentliche Voraussetzung um Veränderungen festzustellen und die Folgen der Klimaänderung abschätzen zu können. Der Zustand von Boden, Klima, Vegetation und Fauna in der Kulturlandschaft wurde und wird auch zukünftig in Dauerbeobachtungs-Projekten in Bayern über lange Zeiträume erfasst. Darüber hinaus helfen Klimamodelle, um Auswirkungen abschätzen zu können.

Forst

Im Forstbereich ergeben sich Beiträge zum Klimaschutz v. a. durch die Speicherung von Kohlenstoff in den Waldböden und in den Bäumen sowie durch die Produktion und intelligente Verwendung des nachwachsenden Rohstoffs Holz.

Von daher hat der aus Gründen der Anpassung an den Klimawandel in allen Waldbesitzarten durchgeführte Umbau von besonders anfälligen Fichten- und Fichten-Kiefern-Reinbeständen in klimatolerantere Mischbestände auch große Bedeutung für den Erhalt der Kohlenstoff-Speicher und damit für den Klimaschutz.

Ferner trägt auch die Renaturierung entwässerter Hoch- und Übergangsmoore im Staatswald u. a. zum Klimaschutz bei.