Sprungmarken:

http://www.agrarbericht-2018.bayern.de/landwirtschaft-laendliche-entwicklung/markterschliessung.html

Markterschließung

Absatzförderung

Die Absatzförderung bayerischer Agrarprodukte im In- und Ausland hatte im Bayerischen Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten (StMELF) auch in den Jahren 2016 und 2017 einen hohen Stellenwert.

Die alp Bayern (Agentur für Lebensmittel – Produkte aus Bayern) soll die Wertschätzung für die „Marke Bayern“ auf allen Marktstufen verbessern und in enger Zusammenarbeit mit der Wirtschaft die entsprechenden organisatorischen Strukturen schaffen, um den Absatz bayerischer Agrarprodukte und Lebensmittel im In- und Ausland weiter zu steigern.

Der Internetauftritt www.alp.bayern.de informiert bayerische Unternehmen über Aktivitäten und Beteiligungsangebote zur Markterschließung. Die Website bietet ausführliche Informationen zu den verschiedenen Regionalinitiativen und Exportmaßnahmen, zu Messebeteiligungen sowie eine Herstellerdatenbank und eine Online-Bestellmöglichkeit für Werbemittel.

Messen

Um den mittelständischen Unternehmen der bayerischen Agrar- und Ernährungswirtschaft die Möglichkeit zu eröffnen, ihre Erzeugnisse unter vertretbaren Kosten auf dem Markt zu präsentieren, organisiert die alp Bayern im In- und Ausland Gemeinschaftsstände auf ernährungswirtschaftlichen Fachmessen sowie bedeutenden überregionalen Ausstellungen und betreut die ausstellenden Firmen.

Gemeinsam mit Verbänden und Firmen der bayerischen Ernährungswirtschaft erfolgte in den Jahren 2016 und 2017 eine Beteiligung u. a. an folgenden Messen und Ausstellungen:

Inland:

  • Biofach, Nürnberg, 2016 und 2017
  • Consumenta, Nürnberg, 2016 und 2017
  • Food & Life, München, 2016 und 2017
  • Internationale Grüne Woche, Berlin, 2016 und 2017
  • Intergastra, Stuttgart, 2016
  • Anuga, Köln, 2017
  • HOGA, Nürnberg, 2017

Ausland:

  • Alles für den Gast, Salzburg, 2016 und 2017
  • REGAL Branchentreff, Wien 2016 und 2017
  • Gustav, Dornbirn, 2016 und 2017
  • SIAL Paris, 2016
  • Kerstpakettenbeurs, Houten, 2016
  • Bio Austria, Wieselburg, 2017

Darüber hinaus beteiligte sich das StMELF über die Ämter für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten (ÄELF) im Rahmen seines Informations- und Beratungsauftrages an Regionalausstellungen und ähnlichen Veranstaltungen. Insgesamt wurden in den Jahren 2016 und 2017 jährlich etwa 35 derartige Aktionen durchgeführt.

Exportmarketing

Ein wichtiger Baustein des Exportmarketings sind Informations- und Absatzförderungsmaßnahmen (Bayern-Wochen) im Lebensmitteleinzelhandel im Ausland. Vorausschauende Planung und eine rechtzeitige Information der bayerischen Ernährungswirtschaft über die Aktionstermine sowie attraktive und individuelle Kommunikationshilfen des StMELF für den Ort des Verkaufs (Point of Sale), z. B. Motivplakate, Grenzschilder, das Bayern-Regal und die Bayern-Warenschütte zur Warenpräsentation, haben eine erfolgreiche Verkaufsförderung ermöglicht. In den Jahren 2016 und 2017 wurden jährlich zwischen 10 und 20 solcher Aktionen realisiert. Schwerpunktländer bei der Absatzförderung waren neben den wichtigsten Exportmärkten Italien und Österreich, die mittel- und osteuropäischen Länder sowie Asien (hier besonders China und Thailand).

Im Rahmen der „Bayerischen Exportoffensive für die Marke Bayern“ wurden in den Jahren 2016 und 2017 zahlreiche Markterschließungsmaßnahmen durchgeführt. Dazu gehörten Delegations- und Unternehmerreisen nach Japan, Italien, Dänemark, Tschechien, Niederlande und Spanien (2016) sowie nach China, Italien, Frankreich, Polen, Kroatien und die Schweiz (2017), Matchmaking-Veranstaltungen in München für Handelspartner aus Marokko und Tunesien sowie aus dem Iran (2016) und für Handelspartner aus Südosteuropa (2017), die Einrichtung eines regelmäßig stattfindenden Marketingkreises Italien (seit 2016), die Einladung von Köchen und Einkäufern aus dem Horeca-Bereich aus Italien (2016), die Beteiligung an Fachausstellungen in Wien (2016 und 2017), die Präsentation bayerischer Spezialitäten bei einem Oktoberfest in Indien (2016) und eine Promotion bayerischer Spezialitäten auf den Flügen einer italienischen Fluglinie zur Oktoberfestzeit (2017) sowie eine Pressereise von Food-Journalisten aus Polen nach Bayern (2016). Bei diesen Maßnahmen, die zur Kontaktaufnahme und oft zu konkreten Handelsbeziehungen zwischen bayerischen Ausstellern und ausländischen Handelspartnern führen, beteiligen sich in der Regel zwischen 10 und 20 bayerische Lebensmittelhersteller, darunter überwiegend Molkereien und Käsereien. Zur Vorbereitung und Hinführung auf neue Absatzmärkte wurden verschiedene Informationsseminare für die exportinteressierten und -orientierten bayerischen Firmen veranstaltet und Marktinformationen bereitgestellt.

Regionalmarketing

Die Programme der alp Bayern im Regionalmarketing zielen darauf ab, die Wahrnehmung für erstklassige regionale Lebensmittel weiter zu verbessern, den Qualitätsaspekt deutlich zu kommunizieren und das Vertrauen der Verbraucher in regionale Nahrungs- und Genussmittel zu stärken.

Die Kommunikationsmaßnahmen in Bayern drehen sich um die Qualitäts- und Herkunftsprogramme „Geprüfte Qualität – Bayern“ und „Bayerisches Bio-Siegel“ sowie um die auf europäischer Ebene herkunftsgeschützten Agrarprodukte und Lebensmittel. Die Vielfalt der bayerischen Regionen und Landschaften ist ideale Voraussetzung für die Hervorhebung bzw. Vermarktung regionaltypischer Qualitätsprodukte.

Die Internet-Plattform www.spezialitaetenland-bayern.de ist eine europaweit einmalige Internetdatenbank mit über 250 regionaltypischen Spezialitäten aus Bayern. Sie gibt Auskunft über die Geschichte, die Zubereitung sowie regionale Besonderheiten der Produkte.

Das Regionalvermarktungsportal www.regionales-bayern.de, das Erzeuger und Verbraucher in der regionalen Vermarktung noch besser vernetzen soll, bietet Verbrauchern eine einfache und zeitgemäße mobile Webanwendung, die es schnell und unkompliziert ermöglicht, regionale Produkte, bäuerliche Dienstleistungen und Veranstaltungen in der eigenen Umgebung zu finden. Registrieren kann sich jeder Vermarktungsbetrieb und jede Regionalinitiative aus Bayern, die ihre Produkte oder Dienstleistungen direkt von der bayerischen Landwirtschaft herstellen lässt. Zum 31. Dezember 2017 waren 2 275 Anbieter landwirtschaftlicher Direktvermarktungsangebote registriert.

Auf der Webseite www.bayern-brand.de finden Verbraucher Informationen rund um hochwertige Destillate aus den bayerischen Regionen.

Mit dem neuen Webauftritt www.initiative-streuobst.de (2017) sollen Verbraucher über die Vorteile und hohe Qualität von heimischem Streuobst und die daraus gewonnenen Produkte informiert werden.

Auf der Website www.bayern-blueht.de werden die Aktionen der Initiative „Bayern blüht“, für die sich die gärtnerischen Verbände in Bayern zusammengeschlossen haben, dargestellt. Mit der Seite soll auch das Gärtnerwissen in der Gesellschaft wieder gestärkt werden.

Die Initiative „Ihre regionalen Genusshandwerke“ vermittelt Verbrauchern mit einer Plakatkampagne (2016 und 2017) sowie der Website www.genusshandwerke.de den hohen Stellenwert von regional und handwerklich gefertigten Lebensmitteln.