Sprungmarken:

http://www.agrarbericht-2018.bayern.de/landwirtschaft-laendliche-entwicklung/laendliche-entwicklung.html

Ländliche Entwicklung im Überblick

Über 1 Mio. Bürgerinnen und Bürger, das sind 8 % der Einwohner Bayerns und etwa 15 % der Menschen im ländlichen Raum, profitieren derzeit von den Projekten der Ländlichen Entwicklung. Die Gesamtfläche der Projekte umfasst rd. 5 % der Fläche Bayerns bzw. rd. 11 % der in Bayern landwirtschaftlich genutzten Fläche.

Die Ländliche Entwicklung mit den erfolgreichen Instrumenten Integrierte Ländliche Entwicklung zur Unterstützung kommunaler Allianzen, Dorferneuerung und Flurneuordnung ist eine tragende Säule der bayerischen Politik zur Stärkung der ländlichen Räume.

Ländliche Entwicklung auf einen Blick

Projekte der Ländlichen Entwicklung20162017
Integrierte Ländliche Entwicklung103108
Gemeinden821854
Dorferneuerung1.1611.235
– Gemeinden756754
– Ortschaften2.0112.161
– Einwohner567.182560.630
Flurneuordnung743726
– Gemeinden544531
– Ortschaften1.6991.659
– Einwohner464.311451.325
– Grundeigentümer131.313125.640
Infrastrukturmaßnahmen (ländl. Wege)155124
Freiwilliger Landtausch212198
Grundeigentümer1.6691.700
Summe Projekte2.3752.393

Aufträge stärken heimische Wirtschaft

Die Verwaltung für Ländliche Entwicklung hat in den Berichtsjahren 2016 und 2017 für die Umsetzung von Maßnahmen über 179 Mio. € Fördermittel ausgereicht. Die damit unmittelbar ausgelösten Investitionen umfassten gut 389 Mio. €. Diese direkten Investitionen verstärken sich durch Folgeinvestitionen um ein Vielfaches. Der gezielte Einsatz der Fördermittel unterstützt die Schaffung gleichwertiger Lebensbedingungen in allen Regionen Bayerns. Der Großteil der mit den Maßnahmen verbundenen Aufträge kam den regionalen mittelständischen Handwerks- und Gewerbebetrieben zugute. Dadurch wurden wichtige Arbeitsplätze im ländlichen Raum gesichert und Bleibeperspektiven v. a. für die jüngere Bevölkerung geschaffen.

Investitionen der Ländlichen Entwicklung Schaubild 37 in höherer Auflösung

 

Fördermittel der Ländlichen Entwicklung Schaubild 38 in höherer Auflösung

 

In den Jahren 2016 und 2017 wurden 2 046 Bauaufträge mit einem Auftragsvolumen von fast 230,4 Mio. € vergeben. Erfreulicherweise werden davon 88 % durch in der Region ansässige Unternehmen ausgeführt. Somit leistet die Ländliche Entwicklung auch einen enormen indirekten Beitrag, die heimische Wirtschaftskraft und den Arbeitsmarkt zu stärken und zu stabilisieren.

Gute Projektergebnisse setzen eine hohe planerische Qualität und Kenntnis der Ausgangssituation voraus. In den Projekten der Ländlichen Entwicklung werden vielfach freie Planungsbüros beauftragt. 2016/2017 wurden 832 Aufträge an 678 Planungsbüros mit einer Honorarsumme von fast 23,4 Mio. € vergeben.

Die Energiewende findet vielfach im ländlichen Raum statt

Auch in den Jahren 2016/2107 hatte das Thema Energie in den Projekten der Ländlichen Entwicklung eine hohe Bedeutung. In Informationsveranstaltungen und Exkursionen, auch an den Schulen der Dorf- und Land- bzw. Flurentwicklung, wurde über die Chancen der erneuerbaren Energien gerade für den ländlichen Raum informiert und sensibilisiert. Durch die fachliche Begleitung und finanzielle Förderung von Maßnahmen, z. B. Nahwärmenetzen, ist es gelungen, wichtige Impulse für das Gelingen der Energiewende zu geben.