Sprungmarken:

http://www.agrarbericht-2018.bayern.de/landwirtschaft-laendliche-entwicklung/kartoffeln.html

Kartoffeln

Kartoffeln stellen für Landwirte, Handel und Verarbeiter in Bayern eine wichtige Marktfrucht dar, deren Anbau einem stetigen Wandel unterliegt. Die Kartoffelanbaufläche betrug im Berichtszeitraum 2016 und 2017 40 172 ha bzw. 41 689 ha.

Nach einer Verstetigung der Erträge auf hohem Niveau vor dem Jahr 2010 mussten die Anbauer seitdem mit stark schwankenden Ergebnissen zurechtkommen. Witterungsbedingt markierten zuletzt die Jahre 2013 und 2015 Tiefpunkte. Anders sah es in den Jahren 2016 und 2017 aus. Mit durchschnittlich 456 dt/ha in 2016 bzw. 445 dt/ha in 2017 wurden hohe Erträge erzielt.

Sowohl Landwirte als auch Abnehmer leiden unter den schwankenden Erträgen, die die Versorgungssicherheit in Frage stellen und Zufuhren notwendig machen. Zur Ertragsabsicherung bei zunehmend hohen Temperaturen im Sommer verbunden mit längeren Trockenperioden werden sich die bewässerten Kartoffelflächen erhöhen.

Kartoffelerzeugung in Bayern

JahrAnbaufläche (ha)Ertrag (dt/ha)Erntemenge (1.000 t)
201640.172456,21.832,5
201741.689445,31.856,3

Die Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft (LfL) arbeitet an der Verbesserung von Resistenz- und Qualitätseigenschaften der Kartoffel. Schwerpunkte wurden bei der Krautfäule- und Nematodenresistenz sowie der Speisequalität gesetzt. Die Zusammenarbeit mit den Züchterhäusern wurde hierzu weiter intensiviert und bei der Krautfäuleresistenz mit der Einbindung von ökologisch wirtschaftenden Betrieben ein neuer Weg beschritten.

Informationen zum Kartoffelmarkt erhalten Sie bei der LfL – Institut für Ernährungswirtschaft und Märkte unter Agrarmarktanalyse.