Sprungmarken:

http://www.agrarbericht-2018.bayern.de/landwirtschaft-laendliche-entwicklung/berufsausbildung.html

Berufsausbildung in der Agrar- und Hauswirtschaft

Im Jahr 2017 begannen 2 159 Personen eine betriebliche Ausbildung in einem Agrarberuf; das sind 119 Berufsanfänger weniger als im Jahr 2016. Von den Berufsanfängern nahmen 36 % eine Ausbildung im Beruf Landwirt/in und 36 % im Beruf Gärtner/in auf. Unter den Berufsanfängern befinden sich 228 (Jahr 2016: 252), die bereits einen anderen Beruf erlernt und 595 (Jahr 2016: 633), die ein schulisches Berufsgrundschuljahr mit Erfolg besucht hatten.

Über alle Agrarberufe hinweg ist trotz leicht abnehmender Tendenz die Zahl der Berufsanfänger noch als stabil zu bezeichnen. Im Gartenbau haben sich die Zahlen im Berichtszeitraum 2016/2017 weiter stabilisiert.

Berufsanfänger in den landwirtschaftlichen Berufen

JahrinsgesamtLandwirt/inHauswirtschafter/in (LW)Gärtner/inForstwirt/inÜbrige
20001.9615829982359398
20102.1657944979359470
20152.1718144173562519
20162.2788533575978553
20172.1597753077291491

Insgesamt befanden sich 5 028 Auszubildende (Jahr 2016: 5 067) am Jahresende 2017 in einem Agrarberuf in betrieblicher Ausbildung.

Berufsabschlüsse in den landwirtschaftlichen Berufen 2017

MerkmalInsgesamtLandwirt/inHauswirtschafter/in (LW)Gärtner/inForstwirt/inÜbrige
Auszubildende insgesamt5.0281.399482.0172131.351
Berufsanfänger2.1597753077291491
Teilnehmer Abschlussprüfung2.9111.29431569686520
Erfolgreiche Prüfungsteilnehmer2.6571.22831456183471

Die Zahl der Personen, die 2017 eine berufliche Abschlussprüfung nach § 45 Abs. 2 Berufsbildungsgesetz (BBiG), das heißt nach mehrjähriger haupt- oder nebenberuflicher Tätigkeit, ablegten, ist mit 737 Absolventen wieder auf ein normales Maß zurückgegangen.

Erfolgreiche Abschlussprüfungsteilnehmer nach § 45 Abs. 2 BBiG

JahrInsgesamtLandwirt/inHauswirtschafter/in (LW)Gärtner/inForstwirt/inÜbrige
200076242926621244
201079444429519927
201570645818711248
201693961326816537
20177374462364744

Ausbildungsberufe im Agrarbereich

Berufsgrundschuljahr Agrarwirtschaft

Vor Beginn der betrieblichen Ausbildung besuchen die künftigen Auszubildenden in den Berufen Landwirt/in, Tierwirt/in und Fachkraft Agrarservice in der Regel ein vollzeitschulisches Berufsgrundschuljahr (BGJ). Bei erfolgreichem Besuch wird dies als erstes Ausbildungsjahr auf die 3-jährige Ausbildung angerechnet.

Landwirt/in

Die Zahl derjenigen, die 2017 eine betriebliche Ausbildung (Lehre) zum Landwirt/in begannen und deren Ausbildungsverhältnis zum Jahresende noch bestand, beträgt insgesamt 775 Auszubildende. Davon haben 753 eine verkürzte Ausbildung begonnen. Verkürzungsgründe können der erfolgreiche Besuch des BGJ, schulische Vorbildung, z. B. Hochschulreife oder der Nachweis eines anderen Berufsabschlusses sein.

Berufsanfänger Landwirt/in (betriebliche Ausbildung – nach Herkunft des Auszubildenden)

JahrBayernOBay.NBay.OPf.OFr.MFr.UFr.Schw.andere BL
20127732621047862763611639
20138052371298871754413427
20147722171298068595812437
20158142271239863765514527
201685326212611264784314127
20177752411297358514614730

Die Zahl der erfolgreichen Teilnehmer an der Abschlussprüfung zum Landwirt/in ist gegenüber 2016 mit 1 289 gegenüber 1 228 im Jahr 2017 leicht gesunken. Ursache ist die vergleichsweise hohe Zahl im Jahr 2016 bedingt durch die Bewerber ohne vorausgegangene Berufsausbildung mit Zulassung nach § 45 Abs. 2 BBiG.

Teilnehmer mit bestandener Abschlussprüfung Landwirt nach Regierungsbezirken nach Herkunft des Auszubildenden

JahrBayernOBay.NBay.OPf.OFr.MFr.UFr.Schw.andere BL
20121.11931917712795967017461
20131.089334153141107927216327
20141.17037722811077887819616
20151.16834318314688917622417
20161.289380214166125979319321
20171.22837220214597729622123

Viele junge Menschen ergreifen erst den landwirtschaftlichen Beruf, wenn sie den elterlichen Betrieb übernehmen wollen. Nach einer außerlandwirtschaftlichen Berufsausbildung und -tätigkeit erwerben sie im Bildungsprogramm Landwirt (BiLa), das für die Bewirtschaftung des Betriebes notwendige fachliche Wissen und Können. Die Abschlussprüfung legen sie aufgrund ihrer mehrjährigen Berufspraxis nach § 45 Abs. 2 BBiG und nicht nach einer Lehre ab.

Erfolgreiche Teilnehmer an der Abschlussprüfung nach § 45 Abs. 2 BBiG nach Herkunft des Prüfungsteilnehmers

JahrBayernOBay.NBay.OPf.OFr.MFr.UFr.Schw.andere BL
20123828673402841356613
20133699837614825305812
201450514311949293342846
20154581286861302836998
20166131779491645043886
2017446137765535946854

Der Anteil von Abschlussprüflingen ohne vorausgegangene Berufsausbildung (Zulassung nach § 45 Abs. 2 BBiG) an den gesamten Prüfungsteilnehmern hat 2016 mit 48 % einen Höchstwert erreicht, im Jahr 2017 liegt der Anteil mit 36 % wieder unter dem langjährigen Schnitt von ca. 39 %.

Bildungsprogramm Landwirt

Bei den Nebenerwerbsbetrieben steht das außerbetriebliche Einkommen im Vordergrund. Im modularen BiLa erhalten diese Betriebsleiter/innen das notwendige fachliche Wissen und Können. Das Bildungsspektrum reicht von der Vermittlung der Standards im Tier- und Umweltschutz, über zeitgemäße Produktionsverfahren bis hin zur Vorbereitung auf die Abschlussprüfung im Beruf Landwirt/in. Im Berichtszeitraum hat sich die Zahl der Männer und Frauen, die an den einzelnen Bildungsmaßnahmen der Ämter für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten (ÄELF) teilgenommen haben, bei fast 19 000 stabilisiert. Dies zeigt die anhaltend hohe Bildungsbereitschaft auch der Nebenerwerbslandwirte.

Gärtner/in

Im Gartenbau ist bei der Zahl der Berufsanfänger seit 2013 ein stetiger Anstieg zu verzeichnen. In den einzelnen Fachrichtungen entwickelte sich die Zahl der Berufsanfänger in den letzten Jahren unterschiedlich. Ursache für den Gesamtzuwachs ist in erster Linie die Fachrichtung Garten- und Landschaftsbau.

Berufsanfänger in den einzelnen Fachrichtungen des Gartenbaues

Fachrichtung199020002010201520162017
Zierpflanzenbau390310210172153165
Staudengärtnerei202712182114
Gemüsebau733237424146
Baumschule656148264526
Obstbau82444
Garten – u. Landschaftsbau282382478466487504
Friedhofsgärtnerei8667813
Gärtner insgesamt846823793735759772

Auszubildende im Gartenbau nach Fachrichtung und Gartenbauzentren (Ende 2017)

AugsburgFürthKitzingenLandshutBayern
Gärtner insgesamt 8034063294792.017
Staudengärtnerei153101745
Obstbau524112
Friedhofsgärtnerei1642123
Garten- u. Landschaftsbau5202472223221.311
Baumschule4916101085
Gemüsebau41201131103
Zierpflanzenbau1571147097438
Werker Gartenbau insgesamt1407394148455

Teilnehmer an der Abschlussprüfung im Ausbildungsberuf Gärtner/in

JahrInsgesamtBestandenBestanden %
19901.03992288,7
200091172079,0
201095974277,4
201577761879,5
201672659682,1
201769656180,6

Werker/in Gartenbau

In Bildungswerken bzw. privaten oder kommunalen Ausbildungsstätten wurden 2017 insgesamt 455 (Jahr 2016: 467) junge Menschen zu Gartenbauwerkern in den Fachrichtungen Zierpflanzenbau (146), Gemüsebau (40), Garten- und Landschaftsbau (258), Baumschule (11) ausgebildet.

Winzer/in

Ende 2017 wurden 55 Winzerlehrlinge, vorwiegend in den fränkischen Weinbauregionen Unterfrankens ausgebildet. Der Anteil der Auszubildenden mit Fachhochschul- und Hochschulreife liegt gleichbleibend bei knapp 45 %. Die Anzahl der Berufsneuanfänger liegt aktuell bei 28 und damit etwa im Schnitt der letzten fünf Jahre.

Tierwirt/in

Derzeit befinden sich im Beruf Tierwirt/in 29 junge Menschen in Ausbildung. Davon haben 12 die Geflügelhaltung, 11 die Schafhaltung und 5 die Imkerei als Fachrichtung gewählt. Im Jahr 2017 haben insgesamt 21 Bewerber die Berufsabschlussprüfung mit Erfolg abgelegt. Davon wurden 3 in Geflügelhaltung und 16 in der Schäferei geprüft. Der Anteil der Prüflinge, die nach § 45 Abs. 2 BBiG zur Prüfung zugelassen wurden, liegt derzeit bei 29 %.

Auszubildende im Beruf Tierwirt/in

Fachrichtung199020002010201220132014201520162017
Tierwirt insgesamt271823202427253129
      Rinderhaltung 412
      Schweinehaltung1111
      Schäferei106861213151911
      Geflügelhaltung11991210115712
      Imkerei114223545

Pferdewirt/in

Im Jahr 2017 betrug die Zahl der Berufsanfänger insgesamt 81 (Jahr 2016: 74). Der Anteil der Auszubildenden mit Fachhochschul- und Hochschulreife an der Gesamtzahl von 173 liegt mit 54 bei über 31 %.

Auszubildende Beruf Pferdewirt/in nach Schwerpunkten

Berufssparte20132014201520162017
Fachrichtung klassisches Reiten4745454545
Haltung und Service7770768482
Pferderennen Schwerpunkt Rennreiten33100
Pferderennen Schwerpunkt Trabrennen64464
Pferdezucht1114201715
Spezialreitweisen Schwerpunkt Westernreiten86687
Spezialreitweisen Schwerpunkt Gangreiten897611
Pferdewirte insgesamt160151159166164

Fischwirt/in

Der Ausbildungsberuf Fischwirt/in wurde 2017 neu geordnet. 21 Berufsanfänger haben in der neuen Fachrichtung Aquakultur und Binnenfischerei mit der Ausbildung begonnen. 18 bestehende Ausbildungsverhältnisse wurden in diese neue Fachrichtung übergeführt. Die Zahl der Ausbildungsverhältnisse insgesamt beträgt gleichbleibend 56; davon entfallen auf den auslaufenden Schwerpunkt Fischhaltung und Fischzucht 16 und ein Ausbildungsverhältnis auf den ebenfalls auslaufenden Schwerpunkt Seen- und Flussfischerei.

Forstwirt/in

Die Zahl der Berufsanfänger im Jahr 2017 betrug 91 (Jahr 2016: 78). Insgesamt wurden Ende 2017 213 Auszubildende im Beruf beschäftigt. Knapp 60 % werden im Staatswald, 10 % im Kommunal- und Körperschaftswald und rd. 25 % im Privatwald und in privaten Forstunternehmen ausgebildet. Die restlichen Auszubildenden verteilen sich auf die Bundesforsten, die Nationalparkverwaltungen und sonstige Einrichtungen. Positiv zu bewerten ist die deutliche Ausweitung des Ausbildungsplatzangebotes der Bayerischen Staatsforsten. Dennoch findet aktuell nur etwa jeder Dritte Interessent einen Ausbildungsplatz als Forstwirt. Die Zahl der Abschlussprüfungsteilnehmer betrug 86.

Revierjäger/in

Derzeit werden 11 Revierjägerauszubildende, überwiegend in Oberbayern, Schwaben und in den nordostbayerischen Forstregionen beschäftigt. In Bayern beginnen ausschließlich Bewerber mit der Ausbildung, die eine Verkürzung der Ausbildungszeit, z. B. wegen einer abgeschlossenen Erstausbildung beanspruchen können. Deshalb wird die Ausbildung in 2-jährigem Turnus durchgeführt und der Berufsschulunterricht und die überbetrieblichen Lehrgänge darauf abgestimmt. Im letzten Prüfungsjahr 2016 haben 15 Bewerber an der Abschlussprüfung teilgenommen.

Landwirtschaftliche Brenner/in

Derzeit besteht kein betriebliches Ausbildungsverhältnis im Beruf Brenner/Brennerin. Im Jahr 2017 haben 23 Teilnehmer aus dem Bereich Edelobstbrennerei die Abschlussprüfung aufgrund ihrer mehrjährigen Berufspraxis nach § 45 Abs. 2 BBiG abgelegt. Aus dem Bereich der landwirtschaftlichen Brennerei treten derzeit keine Prüfungsbewerber an.

Milchtechnologe/-Milchtechnologin

103 Bewerber haben 2017 (2016: 132) eine Ausbildung begonnen; insgesamt werden 334 Lehrlinge in den milchwirtschaftlichen Betrieben Bayerns ausgebildet. Damit sind im Berichtszeitraum die Ausbildungszahlen anhaltend auf hohem Niveau. Ursache ist der steigende Fachkräftebedarf in der Branche. An der Abschlussprüfung nahmen aktuell 118 Auszubildende teil.

Milchwirtschaftliche/r Laborant/in

Im Jahr 2017 haben 63 (2016: 62) Auszubildende mit einer Ausbildung begonnen. 55 Teilnehmer legten die Abschlussprüfung ab.

Fachkraft Agrarservice

28 Auszubildende haben im Jahr 2017 (2016: 40) die Ausbildung begonnen. Insgesamt befinden sich zum Jahresende 2017 63 (2016: 66) Auszubildende in landwirtschaftlichen Lohnunternehmen Bayerns in einer Berufsausbildung. Im Jahr 2017 haben 29 Teilnehmer an der Abschlussprüfung teilgenommen.

Hauswirtschafter/in

Im Herbst 2017 haben insgesamt 126 Jugendliche eine betriebliche Ausbildung zum/zur Hauswirtschafter/in begonnen.

Auszubildende in der Hauswirtschaft im zweiten Ausbildungsjahr

JahrInsgesamtdavon Beruf der HWdavon Beruf der LW
201315612036
201413910831
20151369541
20161299435
20171269630

Die Prüfungsteilnehmer/innen an der Abschlussprüfung in der Hauswirtschaft gliedern sich in drei Gruppen:

  • Auszubildende der dualen Ausbildung, §§ 43 Abs. 1 und 45 Abs. 1 BBiG
  • Berufsfachschüler/innen, § 43 Abs. 2 BBiG (BFS)
  • Prüfungsteilnehmer nach § 45 Abs. 2 BBiG (Zulassung aufgrund von Praxiszeiten).

Die Zahl der Prüfungsteilnehmer nach § 45 Abs. 2 BBiG ist mit zuletzt 545 (2016: 555) konstant. Hauswirtschaftliche Verbände bieten hierzu spezielle Lehrgänge zur Vorbereitung auf die Abschlussprüfung an. Die Rückgänge der Gesamtteilnehmerzahlen an den Abschlussprüfungen sind hauptsächlich auf den Rückgang der Berufsfachschüler/innen zurückzuführen.

Studierende können im Anschluss an den einsemestrigen Studiengang Hauswirtschaft an den Landwirtschaftsschulen bei ausreichender Praxiszeit die Abschlussprüfung nach § 45 Abs. 2 BBiG „Hauswirtschafter/in“ ablegen.

Teilnehmer/innen an der Abschlussprüfung in der Hauswirtschaft

Jahr Insgesamt davon Azubis1) davon BFS1) davon § 45 Abs.2 BBiG1) davon Azubis2) davon BFS2) davon § 45 Abs. 2 BBiG2)
20101.9861801.1322994337295
20151.3311025974001925188
20161.247705182813569274
20171.191754943052651240

1) Beruf der Hauswirtschaft.

2) Beruf der Landwirtschaft.

Fachpraktiker/in Hauswirtschaft

Der Beruf des/der Fachpraktiker/in Hauswirtschaft wird in hauswirtschaftlichen Mittel- und Großbetrieben, wie Senioren-, Kinder- oder Jugendheimen, Tageshäusern und außerbetrieblichen Einrichtungen, z. B. Berufsbildungswerken, von jungen Menschen mit Behinderung erlernt. Die Schwerpunktqualifizierung kann auch in der Gastronomie, in Kantinen, Wäschereien o. Ä. stattfinden. Die Ausbildung ist auf den Großhaushalt mit den Schwerpunkten Verpflegung und Service, Hausreinigung und Entsorgung sowie Textilreinigung und Service ausgerichtet.

Fachpraktiker/in Hauswirtschaft

JahrZahl der AusbildungsverhältnisseTeilnehmer/innen an der Abschlussprüfung
2010667227
2015485159
2016478166
2017469132