Sprungmarken:

http://www.agrarbericht-2018.bayern.de/landwirtschaft-laendliche-entwicklung/aus-und-fortbildung.html

Aus- und Fortbildung

Die Agrarwirtschaft ist geprägt durch fortschreitende Technisierung und steigende Anforderungen nationaler und internationaler Märkte. Zunehmend spielt der Fachkräftebedarf in größer werdenden Agrarbetrieben, aber auch im vor- und nachgelagerten Bereich der Agrarwirtschaft eine wichtige Rolle. Möglichst hohes Qualifikationsniveau ist die Vorrausetzung für sachgerechte Berufsausübung. Nur so können die Standards beim Umweltschutz, Tierschutz und Verbraucherschutz erfüllt werden.

Hohe Bildungsbereitschaft und hoher Bildungswille beim agrarwirtschaftlichen und hauswirtschaftlichen Berufsnachwuchs sind Grundvorrausetzungen für die Betriebe und Haushalte mit dem stetigen Wandel der Rahmenbedingungen gut zurechtzukommen. In der Landwirtschaft bleibt in den Berichtsjahren 2015 und 2016 die Zahl der Berufsanfänger auf hohem Niveau, obwohl der Wettbewerb um gute Schulabgänger stärker geworden ist und die wirtschaftlichen Rahmenbedingungen deutlich schwieriger waren als in den Vorjahren.

Im Rahmen der letzten Agrarstrukturerhebung 2016 wurden die Betriebsleiter landwirtschaftlicher Betriebe nach ihrer landwirtschaftlichen Berufsausbildung mit dem höchsten Abschluss befragt. Die Ergebnisse sind in den nachfolgenden Schaubildern zusammengefasst.

Leiter von landwirtschaftlichen Betrieben in Bayern 2016 nach Art der Berufsbildung Schaubild 35 in höherer Auflösung

 

Landwirtschaftliche Berufsausbildung der Betriebsleiter – Haupterwerbsbetriebe – Schaubild 36 in höherer Auflösung

 

Der Berufsbildungsausschuss im Bayerischen Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten

Im Berufsbildungsausschuss (BBiA) sind alle an der Berufsbildung beteiligten Gruppen der Arbeitgeber, Arbeitnehmer und Lehrer an berufsbildenden Schulen mit je sechs Mitgliedern vertreten. Bei der Zusammensetzung werden die unterschiedlichen Berufe berücksichtigt. Die Arbeit des Berufsbildungsausschusses ist im Berufsbildungsgesetz (BBiG) geregelt.

Der Berufsbildungsausschuss ist in allen wichtigen Angelegenheiten der Berufsausbildung und beruflichen Fortbildung zu unterrichten und zu hören. Er beschließt u. a. Rechtsvorschriften, wie die Prüfungsordnung für Ausbildungs- und Fortbildungsprüfungen sowie Rechtsvorschriften, die neue Fortbildungsberufe betreffen. Wichtige Entscheidungen im Berichtszeitraum 2016 und 2017 waren:

  • Beschluss zur Implementierung forsttechnischer Inhalte in die überbetriebliche Ausbildung im Beruf Forstwirt/Forstwirtin; Einführung freiwilliger Wahllehrgänge.
  • Beschluss zur Anerkennung der fachlichen Eignung zur Ausbildung im Beruf Fachkraft Agrarservice für den Studiengang Agrartechnik an der Hochschule Weihenstephan-Triesdorf Beschluss zur Änderung der Prüfungsordnung Berufsbildung;
  • Festlegung der Zuständigkeit bei beruflichen Prüfungen in Zusammenhang mit dualen Studiengängen.